Vom Regen in die Traufe, in die Traufe, in die Traufe

Emmanuel Mbobela liest aus seinem Buch „Mein Weg vom Kongo nach Europa“

Bild1_ProtagonistenReiche Vorkommen, damals Kautschuk, heute Erdöl, Kupfer, wertvolle Diamanten und Gold bis hin zu Koltan sind auf den Weltmärkten mehr als gefragt. Dazu ein die vielfältige und artenreiche Flora und Fauna begünstigendes Äquatorialklima mit Regenwäldern, Savannen und fruchtbaren Äckern. Tolle Landschaften. Genug, um 80 Mio. Einwohner zu versorgen, ihnen ein zufriedenes und befriedetes Leben zu ermöglichen: Das muss wohl das Schlaraffenland sein, die Demokratische Republik Kongo.

Mitnichten: Der Kongo gehört heute zu den allerärmsten Ländern der Erde, die Arbeitslosigkeit er­reicht rd. 85-90%, die Lebenserwartung liegt nur bei ca. 50 Jahren, die Wirtschaftsleistung kommt lediglich 1% der Bevölkerung zugute, Gesundheitssystem und Sozialsystem sind marode bis nicht existent. Korruption, Gewalt und Unterdrückung regieren.

Das ist das Ergebnis der letzen 150 Jahre kongolesischer Geschichte. Vom Regen in die Traufe, in die Traufe, in die Traufe:Bild2_Heimat

Ausbeutung und AusplĂĽnderung durch portugiesische und islami­sche Sklavenhändler im 19. Jh.; ab 1885 PlĂĽnderung der Kautschuk­vorkommen durch Belgien – beglei­tet von massiven Gräueltaten; Er­mordung des demokratisch ge­wählten Präsidenten Lumumba; 1965 Putsch durch Mobutu und Er­richtung eines diktatorischen Sys­tems aus Korruption und AusplĂĽn­derung, unterstĂĽtzt von Belgien und USA; Umsturz des Mobutu-Regimes; 1997 erneuter Krieg zur Eroberung des Kongo bis 2003. Demokratische Wahl von Joseph Kabila in 2006. Dritter kongolesi­scher Krieg 2007 bis 2013 initiiert durch mehrere Milizen und Rebellengruppen.

2 ½ Mio. Menschen sind deshalb auf der Flucht vor Zerstörung, Unterdrückung, Folter und Tod. Sie treffen bei der Flucht auf Ablehnung, Ausbeutung, Gewalt. Einer von ihnen: Emmanuel Mbobela.

Die Waffen sind immer dieselben: Mord, Folter, Vergewaltigung, Entzug von Bildung. Die Triebfedern sind: Gewissenlosigkeit, Selbstbereicherung, Menschenverachtung.

Es ist mucksmäuschenstill, als Emmanuel Mbobela, übersetzt von Dieter Alexander Behr, von den dramatischen Verhältnissen in seinem Land berichtet, das er 2002 wegen politischem Engagement in einer Studentenorganisation und anschließender Inhaftierung und Folter verlassen musste.

 

Welche Dimensionen hat Flucht? Sein Land, Familie und Freunde verlassen, aus Angst um das eigene Leben? Eine lebensgefährliche Flucht zu riskieren, nur um am Ende – sofern man ĂĽberlebt – nicht sel­ten vor verschlossenen TĂĽren zu stehen und abgeschoben zu werden? Mbolela ist einer von unzähli­gen FlĂĽchtlingen, die sich gezwungen sahen, einen solchen Weg anzutreten.

Mit seinem Buch „Mein Weg vom Kongo nach Europa“, will er für die Situation von Flüchtenden nach Europa sensibilisieren und Menschen mobilisieren.

Genau das ist Mbolela am 7. und 8. Juni vor 150 SchĂĽlerinnen und SchĂĽlern der Schulze-Delitzsch-Schule gelungen und traf damit den Kern der Veranstaltung, wie sie Schulleiter Rainer Strack in seiner Ansprache zuvor skizzierte:

„Wir hören in den Nachrichten immer wieder vom Schicksal der Flüchtlinge und sehen die schreckli­chen Bilder der Gestrandeten. Es besteht aber gerade durch die Häufung die Gefahr, das Gefühl für den Schrecken zu verlieren. Die Geschehnisse bleiben anonym, (…). Es braucht die Kenntnis von dem Schicksal Einzelner, um persönlich betroffen zu sein, um leichter Verständnis zu entwickeln und Hilfs­bereitschaft zu leben. Dies zu entwickeln, dafür zu werben, hat sich Emmanuel Mbolela zur Aufgabe gemacht, dafür hat er sein Buch geschrieben und dafür ist er hier, um mit uns zu reden. Er ist damit der Botschafter und Anwalt für alle Flüchtlinge!“

Und Susanne Claßen, die diese Lesungen im Rahmen der SOR-SMC Projektarbeit organisiert und ge­leitet hat, appellierte an die Anwesenden: „Ich hoffe und wünsche, dass die Worte von Herrn Mbolela auf fruchtbaren Boden fallen.“, was Jakob Kirfel vom StadtschülerInnenrat in seiner Anspra­che bestätigte:  „Wir Schülerinnen und Schüler müssen uns einschal­ten für eine Willkommenskultur, uns gegen die rassistischen Positi­onen der AfD stellen und Fokus auf Einzelschicksale richten!“Bild3_On the run

Abschottung, Ablehnung und Ras­sismus waren auch die steten Be­gleiter auf Mbolelas Flucht:

Besonders die rassistischen und diskriminierenden Verhältnisse gegenĂĽber AfrikanerInnen in Nordaf­rikanischen Ländern „ha­ben mich aufgewĂĽhlt, dass ich 2005 ARCOM (Association des RĂ©fugiĂ©s et Demandeurs d’Asile Congolais – Vereinigung der kongolesischen FlĂĽchtlinge und Asylbe­werberInnen) gegrĂĽndet habe, um afrikanische FlĂĽchtlinge gegen Gewalt und unrechtmäßige Ver­schiebungen zwischen Algerien und Marokko zu unterstĂĽtzen.“

Inzwischen ist er mit der ARCOM im Netzwerk afrique-europe-interact aktiv, das transnational orga­nisiert ist und Anfang 2010 gegründet wurde.

Ein von ihm mit gegründetes Frauenhaus in Rabat wurde dank der Spenden, die bei den zahlreichen Lesereisen eingesammelt werden konnten, finanziert. Ein von Mbolela unterstütztes Projekt „Land­grabbing bei Kleinbauern in Mali“ kämpft seit fünf Jahren für die Rückgabe des Landes an die Bauern.

Die Stationen und Erlebnisse bei seiner Flucht haben immer den Drang verstärkt, Freiheit, Gerechtig­keit und Selbstbestimmung zu befördern. Seine Flucht war deshalb auch immer von politischen Akti­vitäten begleitet.

In der anschließenden Diskussionsrunde präzisierte Mbolela auf die Frage von Jakob Kirfel (Stadt­schülerInnenrat) nach der Wirksamkeit von Grenzschließungen sehr konkret: „So lösen sie das Prob­lem nicht. Sie müssen die Gründe hinterfragen, warum die Menschen flüchten. Geeignete Maßnah­men wären die Waffenkonzentration im Kongo zu reduzieren, die Unterstützung von afrikani­schen Diktatoren durch europäische Länder einzustellen, die Gewinne aus den Bodenschätzen signi­fikant im Land zu belassen, die Flüchtlinge einfach nach den Menschenrechtskonventionen, die in Europa gelten, behandeln.“

Beindruckend, weil von ungebrochener Motivation und Vision geprägt, fiel die Antwort auf die Frage von Mino Firgens (10VSc) nach einem schönen Erlebnis auf „Ihrer belasteten Reise“ aus: „Freuden­momente entstanden, wenn zwischen uns Flüchtlingen Solidarität aufkam. Wenn wir als Immigran­ten unterschiedlicher afrikanischer Länder miteinander diskutiert haben, wie wir die ökonomische Situation in unserem Land verändern wollen. Denn ich bin nicht der Einzige mit diesem Schicksal.“

So war dann auch die Resonanz der SuS zu der Lesung und Diskussion durchweg sehr positiv und anerkennend: So beeindruckte Jan Wiegert (10VSc), dass es „erstaunlich (war), dass er die Kraft für eine solche Flucht hatte und diese vier Jahre durchgestanden hat.“, während Victor Koller (10VSb) lobte: „Spannend, offen, authentisch.“ Dies bestätigte auch Tom Peinsipp (10VSc) mit den Worten „klasse Veranstaltung. Durch Herrn Mbolelas lange Flucht habe ich eine andere Sicht auf die Dinge bekommen. Es war mal was ganz anderes als dass, was ich durch die Medien wahrnehme.“

Abschließend zeigte Maximiliane Bandmaier vom Flüchtlingsrat Wiesbaden Möglichkeiten auf, was wir, die SuS, tun können, um zu helfen Wo wir Initiativen ergreifen können, damit sich die Lebenssi­tuation von Flüchtlingen verbessert und eine andere Willkommenskultur entsteht.

Susanne Claßen verwies auf „viele Spielwiesen, wo man sich engagieren kann und soll, damit auch nur der kleinste Tropfen für ein lebensnotwendiges Wasser zum Überleben der Flüchtlinge hilft.“

Der Dank fĂĽr die finanzielle UnterstĂĽtzung der Veranstaltung gilt der Koordinationsstelle Berlin von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, dem FlĂĽchtlingsrat Wiesbaden und der Initiative Demo­kratie leben, ebenso wie dem Team von media&books fĂĽr den Aufbau und die Technik.

Emmanuel Mbolela fand die passenden Schlussworte fĂĽr einen authentischen, spannenden und nachdenklich stimmenden Nachmittag:

„Menschen sind gemacht, um in Frieden zusammenzuleben und ich bin froh, dass die Lehrerinnen und Lehrer und Schülerinnen und Schüler sich für das Ziel einsetzen. Ich danke Herrn Strack, den Leh­rerinnen und Lehrern, dem StadtschülerInnenrat Wiesbaden, dem Flüchtlingsrat Wiesbaden und Euch Schülerinnen und Schülern, dass ihr mir zugehört habt. (…). Ich bin überzeugt, dass die junge Generation eine wichtige Rolle einnimmt, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, was die Zusam­menarbeit für eine andere Asylpolitik betrifft. Eine Politik, die Menschen zusammenbringt und nicht auseinanderdividiert.“

Lasst uns also alle beim Austrocknen der Traufen helfen, die insbesondere heißen „Rassismus“, „Aus­beutung“, „Gewalt“, Diskriminierung“ und „Menschenverachtung“.

(Petra Hilbert)

WeiterfĂĽhrende Links:

http://www.fluechtlingsrat-wiesbaden.de/

https://www.demokratie-leben.de/

Bild 4_Persönlich

Bild5_Gekauft

Bild6_Zum Nachlesen

Kommentare sind geschlossen.