Spuren hinterlassen

SDS verabschiedet drei Kollegen in den Ruhestand

„Gehe nicht, wohin der Weg fĂŒhren mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur“ (Jean Paul Richter). Nach diesem Motto haben Arthur Hehlke, Volker Jackwerth und Reiner Obst stets gehandelt, bis sie nach zusammen 96 Dienstjahren an der SDS am 31.1.2019 ihre Entlassungsurkunden zum Eintritt in den Ruhestand entgegennahmen. Und die Drei haben eindrucksvolle Spuren hinterlassen.

Die feierliche Verabschiedung fand im Rahmen einer Dienstbesprechung in Anwesenheit von rund 80 Kolleginnen und Kollegen statt, die von Schulleiter Rainer Strack mit einer generellen WĂŒrdigung eröffnet wurde: „Alle Drei waren wĂ€hrend ihrer Dienstzeit ĂŒberaus aktiv, pflegten einen sehr guten Umgang mit Kolleginnen und Kollegen und zeigten große Bereitschaft, neben den Unterrichtsver­pflichtungen zusĂ€tzliche Verantwortung zu ĂŒbernehmen“.

Die Laudationes hielt Strack, die er jeweils mit der Übergabe der Entlassungsurkunde, einer Flasche Riesling Sekt und einem individuellen PrĂ€sent beendete. Die Fachbereichsleiter/-innen schlossen mit Reden zur Verabschiedung der Kollegen an.

Arthur Hehlkeunterrichtete nach seinem Referendariat 33 Jahre an der SDS die FĂ€cher Deutsch, Poli­tik, Anwaltsfachkunde, Recht und BWL. Als FB-Leiter RENO (15 Jahre) und KEP (18 Jahre) hatte er eine Doppelfunktion inne. Hehlke war ĂŒber 15 Jahre Mitglied von PrĂŒfungsausschussen und außer­dem im Aufgabenerstellungsausschuss fĂŒr Stenografie-SekretĂ€rinnen tĂ€tig. Zudem unterrichtete er an der Fachschule fĂŒr Wirtschaft. Im Personalrat, dem Hehlke fĂŒnf Jahre als Vorsitzender angehörte, engagierte er sich ebenfalls viele Jahre.


Damit ist Hehlkes Spur noch lange nicht zu Ende. „Der Mann mit der Kanne, der die Blumen sogar in den Sommerferien goss“, so wĂŒrdigte Strack launig das zusĂ€tzliche Engage­ment Hehlkes in der Ästhetikgruppe, „besonders durch Gestaltung der Blu­menarrangements und durch Neuge­staltung des Lehrerzimmers inklusive KĂŒcheneinbau“. Stracks persönliche „Auszeichnung“ an Hehlke war dann auch ein ZitronenbĂ€umchen mit einer Gießkanne. Nicht zu vergessen sind 25 Jahre Kopierraum, was auch JĂŒrgen Eckert auffiel: „Wer natur- und tech­nikaffin ist, ist ein Allrounder“, sagte er und hob hervor, dass Hehlke „ein stets gut gelaunter Kollege und Rekordhalter fĂŒr die schnellsten Konferenzen (sei), immer mit einem Karton unter dem Arm.“ Als Geschenk des FBs KEP gab es daher einen Karton mit einem Posthandtuch. Anne Paulsen ergĂ€nzte fĂŒr die Fachschule fĂŒr Wirtschaft die Vielzahl der von Hehlke betreuten JahrgĂ€nge mit tollen Abschlussfeiern und ĂŒberreichte ihm, gemeinsam mit Stefan Mathiszik, ein Überraschungspaket mit einem Windlicht.

Als Lehrer hat Hehlke immer „viel Freude im Umgang mit jungen Menschen“ gehabt. Bei so viel Engagement wundert es nicht, dass er jetzt erst „alles nachholen (kann), was liegen geblieben ist. Eventuell engagiere ich mich auch fĂŒr etwas GemeinnĂŒtziges.“ Arthur Hehlke wird im Ruhestand sicher weiter Spuren hinterlassen.

Volker Jackwerthwar 36 Jahre an der SDS tĂ€tig. In dieser Zeit war er durchgĂ€ngig im FB BĂŒromana­gement mit Deutsch und allen berufsspezifischen FĂ€chern eingesetzt, insbesondere Auftragsbearbei­tung, Warenwirtschaft, Rechnungswesen, Marketing und Personalwesen. In den ersten fĂŒnf bis sechs Jahren unterrichtete er zusĂ€tzlich in den Fachbereichen KEP, Reno, Steuern, Versicherung und Ver­waltung. Sein zweites Standbein hatte er in der Fachoberschule, wo er bei den Jahrgangsstufen 11 und 12 mit den FĂ€chern Deutsch sowie Wirtschaftslehre eingesetzt war. Im Fachbereich Deutsch war Jackwerth ĂŒber lange Jahre Fachkonferenzleiter.

„WĂ€hrend seiner Dienstzeit hat Volker Jackwerth sechs LiV‘s betreut. Ihnen stand er stets fachkundig zur Seite“, lobte Strack sein Engagement und ĂŒbergab ihm zum Abschied den neu­esten Taunus-Krimi von Nele Neuhaus „Muttertag“. Eine Spur hat Jackwerth auch bei Susanne Jung hinterlassen, die als Referendarin von ihm betreut wurde und spĂ€ter von ihm die Fach­konferenzleitung Deutsch ĂŒbernahm. Zusammen mit Anne Werb fĂŒr die FOS bedankten sie sich mit einem Blumen­strauß, einem Einkaufsgutschein und einer Kiste Wein. Stefan BĂŒermann hob die Leistungen und Verdienste von Jackwerth im FB BĂŒromanagement hervor und ĂŒbergab einen großen Delikatessenkorb.

„Es hat mir viel Spaß gemacht mit jungen Menschen zusammenzuarbeiten – ihre SpontanitĂ€t und Lebensfreude zu erleben“, resĂŒmierte Volker Jackwerth und ergĂ€nzte, dass er auch von den LiV’s viele neue Anregungen fĂŒr seinen Unterricht mitnehmen konnte. Im Ruhestand plant er viele Wan­derungen und Radtouren in der nĂ€heren Umgebung und freut sich auch auf Urlaube im europĂ€ischen Ausland außerhalb der Schulferien ohne den ĂŒblichen Massentourismus. Der Footprint fĂŒr die Zu­kunft ist also bestens geplant.

Reiner Obstwar 27 Jahre an der SDS aktiv. In dieser Zeit unterrichtete er im FB BĂŒromanagement bis dato und an der FOS bis 2015. FĂŒr die FOS betreute er zusammen mit einem LehrkrĂ€fteteam schwer­punktmĂ€ĂŸig das Glob@lNet, das „wie ein erfolgreiches Unternehmen gefĂŒhrt wurde und immer Ge­winne fĂŒr den Förderverein erwirtschaftet hat“, freute sich Strack in seiner Rede. Ein zweiter, viel­leicht noch grĂ¶ĂŸerer Schwerpunkt und Steckenpferd zugleich war die EDV. Mit Eintritt in die SDS ĂŒbernahm Obst die EDV-Administration mit wechselnden Teams, die er bis heute ĂŒberaus erfolgreich mit breitem Fachwissen und vorbildlichem Engagement ausgebaut und modernisiert hat: Von 28 Stand-alone-PCs in 1992 ĂŒber ein Server-Betriebssystem von Novell als Basis, eines auch fĂŒr SchĂŒler nutzbaren Intranets in 1993, ersten Internet-Gehversuchen auf Grundlage des Projekts ISIS in 2002, die EinfĂŒhrung von Windows 2000-Servern und XP ab 2005 ĂŒber die Ausstattung von zehn Unter­richtsrĂ€umen mit Multimedia-PCs ab 2009 bis hin zur Installation von aktuell 400 (!) leistungsfĂ€higen Netzwerkrechnern mit Internetzugang. Hinzu kommen Highlights, wie die Teilnahme am Leonardo Projekt ISIS (Virtuelle Unternehmen in der berufliche Erstausbildung in Zusammenarbeit u.a. mit der „Aristotelian University of Thessaloniki“ und dem „Cork Institute of Technology“, Cork, Ireland)“ in den Jahren 1997 bis 2000 oder die Mitwirkung bei der Gestaltung des Schulprogramms (Neue Me­dien) 2000 bis 2008, aber auch die laufenden und vielfĂ€ltigen Aufgaben einer EDV-Administration. „Danke! Was wĂ€re SDS ohne Ihre Auf­bauarbeit, Tatkraft und Ideen?“, be­gann Rainer Strack die Verabschie­dungsrede und fuhr fort: „Sie haben als Fachmann mit ihrem Team selbststĂ€n­dig gearbeitet und enorm viel bewegt. Ich bin stolz auf das, was Sie in all den Jahren fĂŒr unsere gesamte Schulge­meinde erreicht haben.“ Zur Anerken­nung ĂŒberreichte Strack einen Gut­schein fĂŒr den – MediaMarkt. Axel Hinek, Leiter der Fachkonferenz Daten­verarbeitung, stellte fest, dass „Reiner Obst tiefe Spuren hinterlassen“ habe und Susanne Vögtler aus dem Glob@lNet-Team dankte ihm seine Einzigartigkeit mit einem schönen Gedicht. 

Reiner Obst zum Kol­legium gewandt: „Ich kann nur zurĂŒckgeben, was ich von Euch bekommen habe. Ihr habt Toleranz gezeigt. Danke an alle, gerade an das EDV- und Glob@lNet-Team. Die WertschĂ€tzung, die ich erfah­ren habe, werde ich nicht vergessen.“

Einen Mangel an Ideen und AktivitĂ€ten hat Reiner Obst auch im Ruhestand nicht: „Ich werde Fernrei­sen mit dem eigenen Expeditionsmobil oder Motorrad unternehmen. Einige Ziele dieses Jahr sind: Der verlorene See (Tunesien), Nordkap und die Mongolei. FĂŒr nĂ€chstes Jahr sind Kanada und Alaska geplant.“ Wir sind sicher, dass Obst auch kĂŒnftig sichtbare Spuren hinterlassen wird.

Stefan Grieser dankte den drei Kollegen im Namen des Personalrats und des gesamten Kollegiums fĂŒr ihre Leistungen und Verdienste und ĂŒbergab ihnen Geschenke-Gutscheine.

Die Verabschiedungsfeier wurde eingerahmt von zwei musikalischen Intermezzi, vorgetragen von Magdalena Rados, SchĂŒlerin im Versicherungsbereich und ihren Schwestern Ivana und Gabriela.

Den Abschluss vor dem Sektempfang, Kaffee und Kuchen gestalteten die SDS-Singers mit traditionel­len SDS-Songs, teils mit neuen auf die PensionÀre abgestimmten Inhalten.

Wir alle wĂŒnschen Euch fĂŒr Euren Ruhestand Gesundheit, viele spannende Erlebnisse und Zufrieden­heit. Eure FußabdrĂŒcke haben die SDS geprĂ€gt!

(Petra Hilbert)

Kommentare sind geschlossen.