SOR-SchĂŒlerprojekt und GlobalNet spenden 3000 Euro

Erlös geht an hungernde Kinder in Afrika

„Oftmals sind Schulen SpendenempfĂ€nger, aber heute kehren wir die Sache um“, sagte Schulleiter Rainer Strack in seiner BegrĂŒĂŸungsrede. WĂ€hrend einer kleinen Feierstunde am 18.01.2018 wurde das großartige SOR-Projekt und sein Ergebnis sowie die zusĂ€tzliche Geldgabe von GlobalNet, gebĂŒhrend gewĂŒrdigt. Den Spendenscheck des Projekts „MehrwertplĂ€tzchen – geben Sie unseren PlĂ€tzchen mehr Wert“ ĂŒberreichte Susanne Vögtler; den Scheck des SDS-Praktikumsbetriebs ĂŒbergab Silvia Vogel an Elina Böse, Referentin fĂŒr Ehrenamt und Schulen von der Organisation CARE e.V.

Bereits 2.000 Euro brachte das Projekt ein, das gemeinsam von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern der Schulze-Delitzsch-Schule, Louise-Schroeder-Schule und Riehl-Schule, die sich bei „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ engagieren, ausgefĂŒhrt wurde.

Der Projekteinsatz: Rund 50 kg Teig wurden zu PlĂ€tzchen verarbeitet und bei klirrender KĂ€lte auf dem Wiesbadener Weihnachtsmarkt gegen eine möglichst generöse Spende abgegeben. Dazu kam der Verkauf des von Riehl-SchĂŒlern kreierten Kochbuchs “KĂŒche Asyl“.

ZusĂ€tzlich erhöhte der schuleigene Praktikumsbetrieb der SDS „GlobalNet“ den Spendenerlös um 1.000 Euro. Das war “das i-TĂŒpfelchen“, hob Böse in ihrer Dankesrede hervor.

Mit dem stattlichen Betrag von 3.000 Euro können beispielsweise in Afrika 300 mangelernĂ€hrte Kinder einen Monat lang tĂ€glich mit Aufbaunahrung versorgt oder 400 Kindern ein ganzes Jahr lang SchulbĂŒcher zur VerfĂŒgung gestellt werden. „Toll, dass mit der Spende so vielen armen Kindern so effektiv geholfen werden kann“, erklĂ€rte SchĂŒler Armen Nasarjan.

Die Spende brachte nicht nur einen großen Ertrag fĂŒr die hilfsbedĂŒrftigen Kinder in Afrika. Ertragreich waren auch die Erfahrungen fĂŒr die hochmotivierten Projektteilnehmer. Sie konnten am Lernort „Schule“ ihre persönliche und soziale Kompetenz im Umgang miteinander stĂ€rken und in konkrete Aktionen umsetzen. Klassen- und schulĂŒbergreifend wurde im Team auf ein Ziel hingearbeitet. „Gemeinsam kann man fĂŒr andere viel erreichen“, fasste Projektinitiatorin Vögtler das große Engagement aller SchĂŒlerinnen und SchĂŒler zusammen.

„Anderen etwas zu schenken bereitet mindestens so viel Freude, wie selbst beschenkt zu werden“, schloss Strack die feierliche SpendenĂŒbergabe. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Milad Haydari (InteA 2) und Shaib Haydari (InteA 4), die zwei GesangsstĂŒcke des afghanischen SĂ€ngers Ahmad Zahir vortrugen.

(Petra Hilbert)

Kommentare sind geschlossen.