Blitzentspannung vor der Klassenarbeit fĂŒr bessere Noten

Gesundheitsförderung an der SDS

Biojoghurt statt BĂŒffeln, Entspannen statt Einpauken, Laufen statt Lernen – ist das die neue Zauberformel fĂŒr den Schulerfolg?

Nicht ganz. Aber die ZusammenhĂ€nge aufzuzeigen, warum gesunde ErnĂ€hrung wichtig ist, Bewegung den Lernerfolg fördert und EntspannungsĂŒbungen die KonzentrationsfĂ€higkeit erhöhen kann, war das zentrale Anliegen an den Gesundheitstagen der Schulze-Delitzsch-Schule am 11. und 12. MĂ€rz 2015, die sich damit der Aktion „Gesundheitsförderung im Hessencampus“ anschloss.

Jimmy Little und Andrea Wecker von der Bildungsakademie des Landessportbundes Hessen veranstalteten in sechs Schulklassen Workshops zu den Themen Konzentration, Spannung/Entspannung, gesunder RĂŒcken, sowie BewegungsĂŒbungen und –spiele. ErgĂ€nzend hierzu boten die SDS-SchĂŒlerfirmen besondere Speisen als gesunde Pausenverpflegung an. Der Abschluss am Nachmittag war eine Lehrerfortbildung, in der Jimmy Little den LehrkrĂ€ften zeigte, welche BewegungsĂŒbungen in Lernphasen sinnvoll eingebaut werden können. Sie sollen als Multiplikatoren die Grundidee des „Bewegten Lernens“ anwenden und weitertragen.

blitzentspannung01Die Aktionstage begannen am 11. MĂ€rz 2015. Unsere SchĂŒlerfirmen hatten dazu besondere Pausenkost im Angebot, deren Zubereitung bereits viel Spaß machte. „Die Obstspieße waren der Renner bei den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern, wĂ€hrend die Tomatensuppe mehr von den Lehrern gekauft wurde“ erzĂ€hlt Viktoria Kosterina, Praktikantin im Bioladen ProBio. „Da man besser Lernen kann, wenn man Gesundes isst, bieten wir Joghurtbecher mit Obst und MĂŒsli an“ erklĂ€rt Serkan Dogan, Praktikant vom InternetcafĂ© Global Net. Und Abud Yacoub aus der 10VSc, der sich am Schulkiosk SweetBox eine Waffel mit Obstsalat holt, ist davon ĂŒberzeugt, dass „gesunde ErnĂ€hrung das Sprungbrett fĂŒr einen motivierten Tagesablauf ist“.

blitzentspannung02Aber gesunde ErnÀhrung alleine reicht nicht aus!

Am 12. MĂ€rz 2015 erlĂ€uterten beide Referenten des Landessportbundes in zwölf Unterrichtsstunden, wie wichtig Bewegung fĂŒr das Lernen ist. Am Schulalltag der Klasse 10KMa mit ihren Unterrichts- und Pausenzeiten illustrierte Little, dass der „lange Sitzmarathon“ von dreimal 90 Minuten „der Friedhof der Konzentration ist“. Hinzu kommen Verspannungen von Hals, Schulter und RĂŒcken, hervorgerufen durch die durchgĂ€ngig angespannte Muskulatur beim aufrechten Sitzen, genannt „Dauertonus“. „Lieber Körper, Du musst mein geistiges Überleben sichern“ bat Little. Und er erklĂ€rte, wie das funktioniert: Konzentration- und LeistungsfĂ€higkeit sei nur dann möglich, wenn unser Gehirn ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird, was das regelmĂ€ĂŸige LĂŒften der KlassenrĂ€ume dringend notwendig mache. Aber auch BewegungsĂŒbungen fĂŒhrten dazu, dass mehr Blut und damit mehr Sauerstoff zum Gehirn gelangten, so dass Bewegungspausen wĂ€hrend des Unterrichts die LernfĂ€higkeit verbessern. Wecker ĂŒbte in ihrer Trainingseinheit mit den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern unterschiedliche BewegungsablĂ€ufe mit An- und Entspannung der Muskulatur ein. Sie erklĂ€rte die Funktionsweise der WirbelsĂ€ule, zeigte Übungen zum Vorbeugen von RĂŒckenproblemen und hob hervor, dass „ das GrundbedĂŒrfnis Bewegung/Sport im Gehirn eines jeden SchĂŒlers abgespeichert werden sollte, um der natĂŒrlichen TrĂ€gheit des Menschen entgegenzuwirken.“ Begeistert von der Idee zeigt sich Pascal Brandenburg aus der BMf und ist bereit, tĂ€glich die RĂŒckenĂŒbungen anzuwenden.

Blitzentspannt zur Klassenarbeit! Geht das? „NatĂŒrlich. Nutze die Zeit im Auto auf dem Schulweg, bei Rot an der Ampel“ sagte Little und demonstrierte, wie man mit progressiven Muskelan- und entspannungsĂŒbungen im Auto gelockert in der Schule ankommt und fĂŒhrte fort: „Denn wenn man Entspannungsinseln aufbaut, baut man auch Energiereserven auf.“

Diese inhaltsreichen und spannenden Gesundheitstage waren Teil der Kooperationsveranstaltung „Gesundheitsförderung im Hessencampus 2015“. Bei den Vorbereitungen und Absprachen wurde die Schulze-Delitzsch-Schule vertreten durch JĂŒrgen Drieschmanns, der anschließend auch fĂŒr die Umsetzung der Aktion an der SDS verantwortlich war. UnterstĂŒtzt wurde er von Frau Busch, Frau Stewen, Herr Bork, Herr Hinek und Herrn Roth. Ihnen gemeinsam ein ganz herzliches Dankeschön!

Bleibt zu wĂŒnschen, dass der Multiplikatoren-Effekt durch die zusĂ€tzlich anwesenden Kolleginnen und Kollegen so groß ist, dass die Inhalte der Aktionstage in den Unterricht weitergetragen werden und sich das Verhalten von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern, als auch vom Lehrerkollegium nachhaltig in eine gesundheitsfördernde Richtung „bewegt“.

(Petra Hilbert)

Kommentare sind geschlossen.