300 Jahre SDS-Erfahrung werden uns fehlen! – Abschied von geschĂ€tzten Kolleginnen und Kollegen

Nun beginnt ein neues und sicherlich auch wieder herausforderndes Schuljahr fĂŒr die gesamte Schulgemeinde. Einige von unseren langjĂ€hrigen Kolleginnen und Kollegen stehen uns leider ab diesem Schuljahresbeginn nicht mehr zur VerfĂŒgung, denn fĂŒr sie beginnt nun ihr wohlverdienter Ruhestand oder sie widmen sich neuen Aufgaben.

Am 16. Juli, dem letzten Schultag, gab es nach der dritten Stunde eine kleine coronagerechte Feier, um unsere langjĂ€hrigen Kolleg*innen gebĂŒhrend zu verabschieden. Dabei mussten wir uns nicht nur schweren Herzens von Kolleg*innen verabschieden, die in den Ruhestand gehen, sondern auch von denjenigen, die unsere Schule wegen anderer Aufgaben verlassen.
Nun aber erst einmal zu unseren zukĂŒnftigen PensionĂ€r*innen. Ursula Adams-GrĂ€tz, Juliane MĂŒller-Zenz, Gaby Zahrt, Carola Siegel, Ruth HĂ€fner, Isabel von Becker, Elisabeth Offenberg, Ilona Schneider-Neumann und Georg Steinrichter werden im neuen Schuljahr leider nicht mehr unserer Schulgemeinde zur VerfĂŒgung stehen und wie Stefan Grieser im Namen des Personalrates sagte, „eine große LĂŒcke hinterlassen“, da sie fĂŒr 300 Jahre SDS-Erfahrung stehen. Um ein großes Dankeschön auszusprechen, ĂŒberreichte die Schulleitung Blumen an alle, die die Schule verlassen und es folgten anschließend kurze Reden der einzelnen Fachbereiche.

AndrĂ© Hoffmann sprach als Erstes im Namen des Fremdsprachenfachbereiches, denn hier trifft uns der Verlust besonders stark, da uns gleich vier erfahrene Kolleginnen verlassen. Er dankte den „Englisch-Ladys“ Ursula Adams-GrĂ€tz, Isabel von Becker, Gaby Zahrt und Elisabeth Offenberg und betonte die FlexibilitĂ€t der Kolleginnen, die in vielen Bereichen eingesetzt waren und die SchĂŒler*innen gut gefordert und mit viel Spaß unterrichtet haben. Als besondere Überraschung gab es noch vollgefĂŒllte SchultĂŒten. Auch Conny Sturm, die bereits letztes Jahr pensioniert wurde, dann jedoch nochmal zur UnterstĂŒtzung einige Stunden in den turbulenten Coronazeiten unterrichtete, galt noch einmal ein besonderer Dank. Damit der Abschied von unseren Kolleg*innen im Englischbereich nicht so schwerfĂ€llt, soll es in Zukunft einen Englischstammtisch geben.

FĂŒr entspannte Stunden im Ruhestand gab es fĂŒr Elisabeth Offenberg und Isabel von Becker neben leckerem Erdbeersecco auch LektĂŒretipps und Blumen vom Fachbereich der zweijĂ€hrigen höheren Berufsfachschule ĂŒberreicht von Claudia Rubertus und Corinna Snopek.
Als nĂ€chstes kamen Dr. Anja Hamm-Beckmann und Stefan Mathiszik nach vorne, um Ilona Schneider-Neumann zu verabschieden, mit der wir „einen großen Schatz jahrzehntelanger Erfahrung verlieren“, so Dr. Hamm-Beckmann. Stefan BĂŒermann ergĂ€nzte, dass der Fachbereich BĂŒromanagement eine Kollegin verliere, die vor allem fĂŒr Organisiertheit und Strukturiertheit gestanden habe.
Auch Juliane MĂŒller-Zenz, die stets engagiert und schĂŒlergewandt war, geht nun in den wohlverdienten Ruhestand. Ein besonderer Verlust ist das auch fĂŒr den IT-Bereich, denn wie Axel Hinek betonte, war sie ein zentraler Dreh-und Angelpunkt des Fachbereiches. Als Dank fĂŒr ihren jahrelangen Einsatz wurde ein gefĂŒllter Computer ĂŒberreicht und zusĂ€tzlich ein elektronischer SchlĂŒsselfinder, damit sie in Zukunft nicht mehr ihren SchlĂŒssel suchen mĂŒsse, was in der Schule öfters mal vorgekommen sei wie Hinek scherzhaft erzĂ€hlte.  

Auch der Sport-und Justizbereich musste sich von einem Kollegen verabschieden, der beide Bereiche maßgeblich beeinflusste. Georg Steinrichter, der den Sportfachbereich lange geleitet hat und von Stefan Grieser als „Mann der Worte und Taten“ bezeichnet wurde, wird eine große LĂŒcke in beiden Bereichen hinterlassen, da er vor allem auch immer junge Kolleg*innen an die Hand genommen habe. Als Geschenk und sicherlich schönes Andenken wurde ihm ein Trikot mit dem Logo der SDS ĂŒberreicht.

Der Fachbereich Deutsch musste sich gleich von drei Kolleginnen verabschieden: Ursula Adams-GrĂ€tz, Ruth HĂ€fner und Ulla Neumann (die bereits vor einem halben Jahr die Schule verließ), bekamen Blumen von Susanne Jung ĂŒberreicht, die betonte, dass sie 18 gemeinsame Jahre an der SDS verbracht haben. Als nĂ€chstes bekamen die geschĂ€tzten Kolleginnen Carola Siegel und Ruth HĂ€fner gepackte Koffer, sinnbildlich fĂŒr einen neuen Lebensabschnitt, als Geschenk vom Fachbereich Steuern ĂŒberreicht.  
Anne Werb brachte es gemĂ€ĂŸ dem Zitat von Theodor Fontane  „Abschiedsworte mĂŒssen kurz sein wie eine LiebeserklĂ€rung“ auf den Punkt und sprach einfach ein großes Dankeschön an alle Kolleg*innen aus, die in der Fachoberschule unterrichtet haben.

Obwohl sie noch nicht in den Ruhestand gehen, verlassen uns weitere Kolleg*innen: Birgit Fluhrer, die mit ihrer Spanischexpertise viele FOS-SchĂŒler unterrichtete und unser Kollege Carsten Mergenthal, die sich nun beide neuen Aufgaben an der LehrkrĂ€fteakademie stellen, werden deswegen leider nicht mehr an der SDS unterrichten. Außerdem wird Frau Aulenbacher nicht mehr Teil des Kollegiums sein.
Zuletzt richtete Michael VĂ€th im Namen des Fachbereichs Verwaltung ein paar Worte an Carola Siegel und betonte, dass die SDS nun mit diesem Abschied „ganz viel Herzlichkeit und ganz viel Ruhe“ verliere.
Nach zahlreichen Reden fasste die Schulleiterin Nicole Achzet noch einmal zusammen, was wahrscheinlich alle dachten: „Ihr werdet uns fehlen!“.
Nach dem offiziellen Teil ließen wir uns von dem unbestĂ€ndigen Wetter nicht die Laune verderben und feierten bei kĂŒhlen GetrĂ€nken und leckeren Snacks.
Wir wĂŒnschen allen, die unsere Schule verlassen, im Namen der gesamten Schulgemeinde alles Gute fĂŒr die Zukunft, viel Zeit fĂŒr Neues und vor allem Gesundheit!
Ihr werdet uns im neuen Schuljahr fehlen!

(P. Drieschmanns)

 

Kommentare sind geschlossen.